Andrea Jeska

Reporterin

Andrea Jeska begann nach einigen Jahren als Lokalredakteurin Anfang 2000 als freie Journalistin zu arbeiten. Sie schreibt seither Reportagen quer durch alle Ressorts u.a. für Die Zeit, FAS, FAZ, Brigitte, Chrismon, Mare und NZZ. Sechs Jahre lang erzählte sie von den Konflikten im Kaukasus, von Terror und Tod, von Gastfreundschaft und Lebensfreude. In dieser Zeit entstand „Beslan, Requiem“ sowie zusammen mit Musa Sadulajew der Text-Bildband „Tschetscheniens vergessene Kinder.“  Ab 2006 berichtet sie aus Afrika und schrieb über den Kontinent mehrere Bücher. Seit Beginn des Ukraine-Kriegs berichtet sie für Die Zeit aus dem Kriegsgebiet und arbeitet seit April mit einer halben Stelle als Redakteurin für das Auslandsressort der NZZ am Sonntag. Jeska wurde für ihre journalistische Arbeit u.a. mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet und für den Nannen-Preis nominiert.

16:30 - 17:30

PAST, PRESENT, FUTURE!

Diskussion

Diskussion Von, über und für Frauen im Auslandsjournalismus mit Natalie Amiri, Nadia Pantel und Andrea Jeska